, , ,

Hochwertiger Inhalt für deinen Online-Erfolg

hochwertiger-Inhalt-Online-Erfolg-Klagenfurt

Hochwertiger Inhalt ist der Schlüssel zum Business-Erfolg. Dennoch ist das Internet voll mit langweiligen und nichtssagenden Inhalten, wo man den Sinn der Veröffentlichung nicht erkennen kann. Wer keine hochwertigen Inhalte veröffentlicht, der darf sich nicht wundern, wenn kaum Interessenten und potentielle Kunden die Website besuchen oder sich direkt melden. Als Ergebnis bleibt viel Umsatz und Business-Potenzial auf der Strecke.

 

Im Internet gibt es nahezu unendlich viele Informationen zu den verschiedensten Themen. Unternehmer wissen, dass sie mit „guten“ Informationen Interessenten und potenzielle Kunden anlocken können. Daher veröffentlichen sie – in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen – Inhalte, die auf ihre Zielgruppe zugeschnitten sind.

 

„Konkurrenz belebt das Geschäft.“

 

Natürlich gibt es viele Themen, die bereits zur Genüge thematisiert wurden, aber das ist kein Problem. Deine Leser (deine Zielgruppe) und deine potenziellen Kunden wollen nicht nur die „nackten“ Informationen. Sie wollen deine Sicht, deine Meinung zu dem Thema wissen. Sie sehen in dir den Experten, der auf ein Thema spezialisiert ist und wollen deine Ansicht, deine Perspektive kennenlernen.

 

Wie verwendest du die Information? Wie nutzt du das Wissen, um dein Unternehmen voranzutreiben. Welche Erkenntnisse hast du gewonnen, die dein Leben – beruflich oder privat – vereinfachen oder verbessern?

 

Unter dem Stichwort „Lifehacks“ sind in letzter Zeit viele Artikel und Bücher erschienen. Diese Tipps und Tricks verraten dir einfache und schnell umsetzbare Ideen, um das Leben der Leser zu verbessern.

 

Welche Funktion erfüllt hochwertiger Inhalt?

 

Streng genommen haben Inhalte 2 Funktionen: unterhalten und informieren

 

„Hochwertiger Inhalt unterhält und informiert“

 

Versetzen wir uns kurz in den Internetnutzer. Warum benutzt er oder sie das Internet?

 

Richtig! Um zu chatten, die neuesten Videos und Filme zu sehen, die letzten Blog-Einträge diverser Berühmtheiten aufzusaugen und um nach Informationen zu suchen.

 

In unserer reizüberfluteten Marketing-Welt, in der viele von uns bereits werbeblind sind, ist es wichtig gute Inhalte zu liefern, damit du deine Interessenten überhaupt erreichen kannst.

 

Wir wollen nicht nur die kurzfristige Aufmerksamkeit des Lesers, sondern seinen Wunsch nach mehr Informationen zu diesem Thema wecken – und letztendlich für unsere Produkte und Dienstleistungen.

 

Der Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Dosis an Unterhaltung und Wissensvermittlung zu verwenden.

 

 

Was ist eigentlich hochwertiger Inhalt?

 

Hochwertiger Inhalt bringt dem Leser einen klaren Nutzen. Die Informationen helfen das private oder berufliche Leben zu verbessern oder vermitteln Lösungen für die verschiedensten Probleme, denen wir im täglichen Leben begegnen.

 

Daher frag dich beim Posten deiner Inhalte, ob sie dem Leser Nutzen bringen. Wenn ja, dann bist du absolut am richtigen Weg.

 

Dabei gibt es 2 Faktoren, die du unbedingt beachten musst.

 

Faktor 1: Zeit

Hochwertige Inhalte haben ein Ablaufdatum – leider. Es gibt nur relativ wenig Content, der über 10 oder 20 Jahre hinweg relevant bleibt. Zum Beispiel: Informationen zur Installation von einem Computer-Programm ist ein paar Jahre nach dem Erscheinen kaum mehr relevant.

 

Faktor 2: Relevanz

Zum Beispiel: Hilfestellungen bei gewissen Software-Problemen von Windows sind nur für PC Nutzer relevant, nicht für die User von Apple-Produkten.

 

Ich glaube, du verstehst worauf ich hinauswill.

 

Wie finde ich hochwertigen Inhalt?

 

Hochwertige Inhalte sollen unterhalten und informieren. Aber nicht alles interessiert JEDEN. Daher ist es wichtig, dass du deine Leser, deine Zielgruppe kennst.

 

Wer ist deine Zielgruppe? Welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie? Welche Herausforderungen haben sie im alltäglichen Leben zu bewältigen? Hast du für sie Informationen, die ihr Leben verbessern und vereinfachen könnten?

 

(Solltest du deine Zielgruppe noch nicht so genau kennen, dann empfehle ich dir eine gute Zielgruppenbestimmung vorzunehmen. Ich habe dazu einen Artikel geschrieben, aber du kannst auch meinen kostenlosen Kurs „Zielgruppen-Optimierung“ bestellen.)

 

„Wenn du deine Zielgruppe kennst, dann hast du genügend Stoff für guten und hochwertigen Inhalt.“

 

Wenn du auf Herausforderungen und Probleme stößt, die die Mehrheit deiner Zielgruppe teilt, dann hast du den Zugang (zu) gefunden. Diese Informationen sind der Türöffner zu deiner Zielgruppe und zu deinen zukünftigen Kunden.

 

 

 

 

Wie erstelle ich hochwertigen Inhalt?

 

Okay, du kennst deine potenziellen Leser, du weißt um die Herausforderungen, Wünsche und Bedürfnisse deiner Zielgruppe.

 

Im nächsten Schritt geht es darum Informationen zu sammeln, zu strukturieren und zu verpacken, um sie dann an deine Zielgruppe verteilen zu können.

 

Schritt 1 – Sammeln von Informationen

 

Diese beste Quelle für Ideen und Informationen sind deine bestehenden und potenziellen Kunden. Einfach, aber effektiv. Kontaktiere sie, erkundige dich nach deren Herausforderungen und Problemen in Bereichen, die in deine Tätigkeit fallen.

 

Du kannst dies natürlich auch als Umfrage „tarnen“ und später als Statistik in einem Blog-Artikel zusammenfassen.

 

Schritt 2 – Strukturieren von Informationen

 

Leicht verständlich

Um die gesammelten Informationen zu einem relevanten Inhalt zu machen, ist es wichtig, sie für den Leser leicht verständlich zu gestalten. Wir, die Experten auf unserem Gebiet, neigen gerne beim Erzählen oder Schreiben dazu, uns in Details zu verlieren. Dies wirkt sich oftmals als irrelevant und sogar störend für den Leser aus. Ziel ist es, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden.

 

Einfach und sofort umsetzbar

Wer nach Möglichkeiten sucht, wie er ein Problem lösen kann, möchte, dass er die neuen Informationen einfach und sofort umsetzen kann. Für gewöhnlich suchen wir erst Lösungen oder Informationen zur Verbesserung der Situation, wenn das Problem akut ist. Dann aber soll die Lösung sofort zum gewünschten Ergebnis führen.

 

Ziel ist es also, dass der Leser mit der Information die Herausforderung so einfach und schnell wie möglich bewältigen kann.

 

Schritt 3 – Verpacken von Informationen

 

Wichtig ist, dass nicht nur einzelne Stichpunkte aufgelistet sind, sondern die relevanten Informationen in einem Kontext eingebettet sind. Je nach Situation eignen sich vielleicht Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Checklisten oder Arbeitsblätter besser.

 

Verwende auch Bilder, Videos und Grafiken, um deine Informationen aufzulockern – du willst ja sowohl informieren, als auch unterhalten. 😊

 

 

 

 

Hochwertiger Inhalt fördert dein Geschäft

 

Präsentiere deine Inhalte in verschiedenen Formaten, wie den allgemeinen Informationen auf deiner Website, den Blog-Artikeln, den E-Books, den Videos oder Podcasts usw.

 

Wer seine Inhalte auf das Text-Format reduziert, schließt automatisch viele potenzielle Interessenten aus, die eben einen anderen Wahrnehmungskanal bevorzugen. Wir nehmen Informationen mit all unseren Sinnen wahr. Die erfolgreichsten Formate, um deine Inhalte zu vermitteln, habe ich im Artikel „Die 5 wichtigen Formate für dein Content Marketing“ beschrieben.

 

 

Viel Erfolg und viel Spaß!

Gernot

, ,

Die 7 erfolgreichsten Instrumente zur Leadgenerierung

Leadgenerierung_Neukunden

Wie gut deine Leadgenerierung ist entscheidet über deinen Erfolg im Internet. Wer sich nicht wirklich darum kümmert, verliert unweigerlich potentielle Kunden und kann dadurch – längerfristig gesehen – sein Geschäft gefährden.

 

Das Internet dominiert den Business-Alltag, aber die Mehrheit der Unternehmer nutzen es vorwiegend zur Kommunikation und zur Recherche. Nur ein geringer Prozentsatz verwendet das Internet, um aktiv Kunden zu gewinnen. Warum?

 

„Leadgenerierung > mehr Besucher, mehr Leads, mehr Kunden“

 

Von Besuchern zu Leads und letztendlich zu mehr Kunden – so sieht der Salesfunnel im Überblick aus. Das Internet ist ein großer Pool an potentiellen Kunden, die wir anlocken wollen.

 

Der Vorteil ist, dass Leadgenerierung nicht unbedingt eines großen Budgets bedarf und nachhaltig ist. Leadgenerierung kann mit geringen finanziellen Mitteln erfolgen, wenn du dir die Zeit nimmst und deine „Aufgaben“ machst.

 

Leadgenerierung – Qualität oder Quantität?

 

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten an Kontaktdaten zu kommen. Die Methode entscheidet, ob du viele Kontakte von unterschiedlichster Qualität (zum Beispiel durch Gewinnspiele) oder wenige Kontakte von besserer Qualität (Gratis E-Books) erzielen möchtest. In der Folge sollen aus den Leads Käufer deiner Produkte und Dienstleistungen werden.

 

Demnach ist das übergeordnete Ziel der Leadgenerierung nicht das Sammeln von Kontaktdaten, sondern die Gewinnung von Neukunden. Das System der Leadgenerierung filtert aus der großen Anzahl der Internetuser jene heraus, die sich für deine Firma, deine Produkte oder deine Dienstleistungen interessieren. Die Inhalte sind zugleich Köder und Filterfunktion, die es ermöglichen wahre Interessenten anzulocken, die zu einem gewissen Grade Kaufbereitschaft signalisieren.

 

„Leads generieren kaufbereite Interessenten und potentielle Kunden“

 

Diese Leadmagnete gibt es in den verschiedensten Formaten. Welches du verwenden möchtest hängt natürlich stark von deinen Präferenzen und deiner Art von Business ab. All den Instrumenten liegt die Prämisse „Informieren statt werben“ zu Grunde.

 

Ich möchte dir hier mal einen Überblick geben, welche sich am besten eignen um qualitative Leads zu bekommen.

 

  • White Paper

Relative kurze Sammlung von Ratschlägen, Forschungsergebnissen oder Berichten. Objektiv formuliert sollen sie als Entscheidungshilfe und Informationsquelle dienen.

 

Tipp: Vielleicht hast du Studien oder Forschungsergebnisse, die du in relevante und kurze Abschnitte zusammenfassen und dann als White Paper veröffentlichen kannst.

 

  • E-Books

E-Books sind digitale Bücher und im Normalfall länger als White Papers. Mit einem Cover und einem Inhaltsverzeichnis unterscheiden sie sich von White Papers. Zusätzlich bieten E-Books mehr Raum für kreative Darstellungen wie Grafiken oder Bilder und für Links zu externen Informationsquellen.

 

Tipp: Deine Erfahrungen mit Kunden und deren Probleme sind die perfekte Grundlage für den Inhalt deines E-Books. Zusätzliche kannst du deine Expertise einflechten und weitere Perspektiven oder Möglichkeiten für den Leser aufdecken.

 

  • Webinar

Webinare geben deiner Zielgruppe die Möglichkeit einen genaueren Einblick in deine Tätigkeit zu bekommen. Sie sind eine gute Strategie zur Neukundengewinnung und ein wichtiges Element der Kundenbindung. Die interaktive Gestaltung – die Möglichkeit zum Chat – ermöglicht es deinen potentiellen Kunden direkt mit dir zu kommunizieren.

 

Tipp: Von deinen bestehenden Kunden, aber auch Interessenten bekommst du oft die besten Themen geliefert. Das Medium ist sehr flexibel und mit spannenden und attraktiven Inhalten kannst du deine Reichweite und Popularität schnell vergrößern.

 

  • Videos

Der Trend zu Videos in der Business-Welt ist ungebrochen. Weniger professionelle Image-Videos, dafür aber mehr Erklär-Videos wecken das Interesse. Gute Videos steigern die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe und werden vermehrt geteilt.

 

Tipp: Du brauchst keine teure Software oder Ausrüstung. Nutze dein Smartphone oder deine Webcam und präsentiere deine Inhalte. Bleib authentisch – auch vor der Kamera!

 

  • Checklisten

Wenn es kurz und kompakt sein soll, dann eignen sich Checklisten besonders gut. Praktische Auflistung von Tätigkeiten, die dem Kunden helfen die Projekte leichter zu erledigen. Checklisten sind perfekt, sie verschaffen ein positives Gefühl, wenn man die einzelnen Punkte abgearbeitet hat.

 

Tipp: Versetze dich in den Kunden und erstelle eine Liste der einzelnen Schritte die notwendig sind, um das angestrebte Ziel zu erreichen.

 

  • Infografiken

Am besten eignen sich Infografiken, wenn die Interessenten einen schnellen Überblick über komplexe Zusammenhänge und zahlenlastige Informationen benötigen. Um die Inhalte visuell darstellen zu können, müssen sie gut aufbereitet sein. Sie verschaffen ein besseres Verständnis und machen gleichzeitig neugierig.

 

Tipp: Wenn deine Informationen zu viele Zahlen und Diagramme enthalten solltest du über eine Infografik nachdenken.

 

  • Online-Kurse

Für die Leadgenerierung gewinnen Online-Kurse immer mehr an Bedeutung. Sie bieten dem Interessenten ohne finanzielles Risiko die Möglichkeit sich von deinem Angebot zu überzeugen. Eine elegante Weise Vertrauen aufzubauen und den Kaufwunsch für deine Produkte und Dienstleistungen zu stärken.

 

Tipp: Biete den Interessenten einen spannenden Kurs als Kostprobe an.

 

Die Qualität der Leadgenerierung

Die Qualität deiner Leads hängt von verschiedenen Faktoren ab. Aber da bei diesen 7 Instrumenten zur Leadgenerierung dir die Besucher ihre Kontaktdaten freiwillig und aktiv überlassen haben, kann man von qualitativ hochwertigen Leads sprechen. Sie haben echtes Interesse gezeigt, indem sie ihre Daten gegen „wertvolle“ Informationen getauscht haben.

 

Zusätzlicher Vorteil dieser Art der Leadgenerierung

Leadgenerierung ist ein wichtiger Aspekt des Online-Marketings. Ein weiterer Vorteil ist die gesetzliche Absicherung. Durch das Double-Opt-In-Verfahren bestätigt der Nutzer, der Interessent, manuell, dass er weitere Nachrichten von dir erhalten möchte.

 

Viel Spaß und gutes Gelingen bei der Umsetzung

 

Gernot

, ,

5 Ideen wie E-Books deine Content Marketing Strategie verbessern

5-Ideen-wie-Ebooks-Content-Marketing-verbessern

E-Books sind total vielseitig einsetzbar. Aber in Bezug auf deine Content Marketing Strategie sind sie eine Geheimwaffe. E-Books gehören neben Videos zu den besten Möglichkeiten Informationen zielgerichtet zu verbreiten. Mit einem eigenen E-Book transportierst du deine Botschaften direkt zu deiner Zielgruppe, stärkst deine Glaubwürdigkeit und positionierst dich als Experte.

Von welcher Art von E-Books rede ich hier?

Sachbücher, Ratgeber oder Anleitungen. Wenn es um E-Books geht kommt immer sehr schnell die Frage nach dem Umfang auf. Wie viele Seiten muss ich schreiben, dass es ein E-Book ist? Dazu gibt es keine richtige Antwort. Der Umfang eines E-Books sollte wesentlich über jenes eines Blog-Artikels hinausgehen. Meiner Meinung nach, sprechen wir von 2500 Wörtern aufwärts. Aber die Länge, also die Anzahl der Seiten ist grundsätzlich sekundär. Viel wichtiger sind der Inhalt bzw. der Nutzen des Inhalts für den Leser.

Voraussetzungen damit dein E-Book der Content Marketing Strategie hilft

Relevanter Inhalt – Der Inhalt muss relevant und nützlich sein. Die Leser wollen einen konkreten Nutzen aus der Lektüre ziehen. Der Grund, warum sie das E-Book lesen ist, dass sie sich eine Lösung eines Problems oder die Überwindung einer Herausforderung erhoffen.

Zielgerichtet – Die Inhalte werden für eine bestimmte Lesergruppe erstellt. Für alle und jeden, ist ein Motto, das sein Ziel mit Sicherheit verfehlt. Der Leser will direkt angesprochen werden, er will sich im E-Book wiedererkennen.

Gratis – Gratis ist nach wie vor das mächtigste Wort im Marketing. Gratis ist das Signal für Leute, dass sie etwas bekommen, ohne ein Risiko eingehen zu müssen. Dennoch muss das Gratis E-Book für den Leser einen Wert darstellen.

E-Books sind maßgeschneiderte Informationen für deinen potentiellen Kunden.

Wie bessert nun ein E-Book deine Content Marketing Strategie?

1. E-Books generieren Leads

Du bietest hochwertigen Inhalt in Form eines E-Books an und im Gegenzug bekommst du die E-Mail-Adressen von den Interessenten. Mittels Buchbeschreibung und Verkaufstext erhält der Besucher deiner Webseite all Informationen, um zu entscheiden, ob das E-Book für ihn nützlich ist oder nicht. Entscheidend ist aber der Titel des Buches. Er ist es auch, der den Besucher auf deine Seite gebracht hat. Der Buchtitel ist das Lockmittel und gleichzeitig das Versprechen an den Leser, was der Leser im E-Book erwarten kann. Nutzlose Texte und Eigenwerbung kommen nicht gut an, damit schießt du dir nur ein Eigentor.

2. E-Books filtern potentielle Kunden heraus

Für den Unternehmer ist es wichtig die potentiellen Kunden aus dem Meer der Internet-Nutzer herauszufiltern. Wir freuen uns über jeden Besucher, der auf unsere Webseite kommt, sei er zufällig oder gezielt auf die Seite gekommen. Aber letztendlich können wir noch keinen wirklichen Nutzen aus den Besuchern generieren. Erst wenn aus den Besuchern Leads werden, haben wir die Möglichkeit mit ihnen in Kontakt zu treten und sie zu Kunden zu machen. Ebooks zu bestimmten Themen wirken wie ein Filter. Kaum jemand lädt sich eine Anleitung zum Thema „Wie baue ich ein Boot“ herunter, wenn er nicht zumindest im Entferntesten mit dem Gedanken spielt, mal ein Boot zu bauen. Genial dabei ist die Tatsache, dass es sich bei diesen Kontakten um qualifizierte Kontakte handelt, die auch als Käufer deiner Produkte und Dienstleistungen in Frage kommen.

3. E-Books vermitteln zielgerichtete Informationen

Gratis E-Books sind spezielle, auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitte Informationen. Damit das Wissen auch wirklich nützlich und relevant ist, muss der Inhalt klar definiert und abgesteckt sein. Ein allgemeiner Text, der für ein zu breites Publikum geschrieben wird, verfehlt seine Wirkung. Wenn jemand ein Buch zum Thema: Business Etikette für China und Japan, schreibt, dann ist es für Unternehmer mit Interesse an diesen beiden Ländern. Je konkreter das Thema, desto leichter die Vermarktung. Zusätzlich gewinnst du als Anbieter von hochwertigen und spezialisierten Inhalten an Glaubwürdigkeit.

4. E-Books vermarkten deine Produkte und Dienstleistungen

Mit E-Books kannst du auf indirekte Weise deine Produkte und Dienstleistungen vermarkten, ohne dass der Leser dabei an Werbung denkt – wenn es gut gemacht ist. Mit Fallstudien und Geschichten hast du als Autor die Möglichkeit deine Produkte und Leistungen besonders vorteilhaft in Szene zu setzen. Am besten beginnst du von den Problemen und Erwartungen deiner Kunden zu berichten, um dann von der Zusammenarbeit zu erzählen. In diesem Teil kannst du problemlos, aber gezielt von deinen Produkten und Dienstleistungen berichten. Dies eignet sich perfekt, um den potentiellen Kunden einen Einblick in deine Arbeit zu geben.

5. E-Books sind eine Kostprobe deines Könnens

Gratis E-Books geben den potentiellen Kunden die Möglichkeit ohne jegliches finanzielle Risiko dich und deine Produkte und Dienstleistungen näher kennen zu lernen. Im E-Book kannst du dich geschickt als Experte auf deinem Gebiet präsentieren. Durch das E-Book erfahren sie von deiner Expertise, deinen Ansichten und deinen Arbeitsmethoden. Indem sie über dich und deine Erfahrungen lesen, beginnt sich eine Vertrauensbasis zu bilden. Darum werden E-Books gerne als Einstiegshilfe für die Kundengewinnung verwendet.

Wichtiges Element deiner Content Marketing Strategie

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass E-Books besonders hilfreich sind, wenn es darum geht mit Inhalten schnell und gezielt Interessenten zu gewinnen. Für dich als Unternehmer sind E-Books besonders interessant, da sie jederzeit verändert werden können. Du kannst sie ergänzen und auf den neuesten Stand bringen und kurz darauf stellst du die neue Version deines E-Books wieder online. Kaum ein anderes Format hat diese Flexibilität.

,

Keine Zeit für guten Content

Keine-Zeit-für-guten-Content

Dafür habe ich jetzt einfach keine Zeit – Argument oder Ausrede? Klar, ich weiß, dass du im Stress bist und dich um dein Geschäft kümmern musst. Aber ohne guten Content wirst du bald viel mehr Zeit haben als dir lieb ist, denn es kann dich dein Business kosten. Ohne guten Content läuft nichts mehr, die Besucher werden sich rarmachen, die Leser werden verschwinden und bei Google wirst du auch nicht mehr vorne stehen. All dies wird sich negativ auf dein Geschäft auswirken.

Wenn du dein Geschäft nicht gegen die Wand fahren willst, dann wird es Zeit für dich, über guten Content nachzudenken.

Content bedeutet nicht nur Text

Was zählt zum Content? Es kommt nicht von ungefähr, wenn man bei Content unweigerlich an Texte, an gut recherchierte Blog-Artikel denkt. Aber der Begriff umfasst viel mehr.

  • Text – von Blog-Artikeln, Webseiten-Texte bis hin zu E-Books
  • Bilder – von Fotos, Illustrationen bis zu Infografiken
  • Videos – Imagevideos, Erklärvideos, Tutorials
  • Audios – Podcast, Jingles
  • Social Media & interaktive Inhalte

Damit steht fest, für guten Content kannst du aus einem breiten Sortiment auswählen. Die Vielseitigkeit der Content-Formate ist der Schlüssel zu einer breiten Aufmerksamkeit und führt zum erfolgreichen Content Marketing.

Wozu guten Content liefern?

Lohnt sich der Aufwand? Ja und nochmals JA! Wie bereits in der Einleitung gesagt, ohne guten Content scheint es im Internet gar nicht mehr zu gehen. Worin liegt jetzt konkret der Nutzen für dich?

Guter Content wird gelesen, gesehen und geteilt!

Mit gutem Content steigerst du deine Sichtbarkeit im Internet, stärkst deinen Expertenstatus und generierst Leads. Konkret bedeutet das für dich 3 Vorteile:

  • Kundengewinnung
  • Kundenbindung
  • Auffindbarkeit in den Suchmaschinen

Wie erkenne ich guten Content?

Diese Frage ist nicht ganz so leicht zu beantworten. Ist wie mit einem Buch oder Film. Was macht ein gutes Buch aus? Letztendlich kann diese Frage nur der Leser selbst beantworten. Für den Content bedeutet dies: Guter Content erreicht die Zielgruppe und muss relevant sein. Das heißt, er muss dem Nutzer Mehrwert bieten.

Entscheide dich bewusst für guten Content

Du musst dich für guten Content bewusst entscheiden.

Warum?

Guter Content fliegt einem nicht einfach zu. Guter Content muss erarbeitet werden und dazu gehört, dass du Zeit dafür investierst. Erstelle dir einen Plan, auch wenn oder vor allem wenn du ein kreativer Typ bist. Warum das? Erkläre ich dir gerne.

Ein Plan für guten Content

Wenn es dein Ziel ist langfristig die Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen und mehr Kunden zu gewinnen, dann brauchst du einen erfolgversprechenden Plan. Spontane Aktionen, wie die Teilnahme an einer Challenge, können kurzfristig zu mehr Publicity führen, aber nicht zu einem nachhaltigen Business-Erfolg. Spontane Aktionen sind nur Strohfeuer, was du aber möchtest, ist ein Waldbrand, ein Feuer, das dir die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe sichert.

Einzelaktionen sind meistens zu schwach, um längerfristig positive Auswirkungen zu haben. Im Internet kämpfen so viele Unternehmen um die Aufmerksamkeit (und das Geld) der Internet-Nutzer. Hingegen führen mehrere (kleine) Marketing-Aktionen, die miteinander verbunden sind, leichter zu mehr Kunden, zu mehr Verkäufen und zu mehr Umsatz. Potentielle Kunden müssen 5- bis 7-mal mit dir und deinen Produkten / Dienstleistungen in Berührung kommen, bevor sie aktiv werden. Erst dann werden sie sich für deine Produkte und Dienstleistungen aktiv interessieren.

Wie komme ich zu guten Content?

Dein Ziel ist es, relevante Inhalte zielgerichtet zu verteilen.

Schritt 1: Deine Zielgruppe

Kennst du deine Zielgruppe? Kennst du sie wirklich? Welche Probleme haben die Personen dieser Gruppe gemeinsam? Gibt es einen gemeinsamen Nenner?

Wenn ja, dann bist du deinem Ziel – guten Content zu liefern – einen bedeutenden Schritt näher. Zu erkennen, welche Probleme oder welche Herausforderungen deine potentiellen Kunden haben, ist ein wichtiger Teil für den Erfolg.

Schritt 2: Deine Lösung für das Problem

Jetzt bist du gefragt. Die Probleme deiner Zielgruppe sind deine Chance für dein Unternehmen. Du kennst die Situation deiner Zielgruppe, du kennst ihre Anliegen und mit Sicherheit hast du Ideen zur Lösung ihres Problems. Deine Absicht ist es nun, entweder den Bedarf für deine Problemlösungen kund zu tun oder direkt Lösungen bzw. Lösungsansätze für das Problem zu liefern.

Deine Informationen sind darauf abgestimmt, dass die Interessenten ihren Weg zu dir und deinen Produkten finden. Deine Produkte sind die logische Konsequenz.

Schritt 3: Den Inhalt erstellen

Im letzten Schritt geht es um die Erstellung (Verpackung) des Inhalts. Nur mit smarten, hilfreichen, aber auch unterhaltsamen Inhalten erreichst du deine Zielgruppe.

Daher, erstelle Inhalte, die Nutzen bringen und nicht schon auf den ersten Blick nach Verkauf riechen. Je unterhaltsamer, sprich attraktiver, die Inhalte sind, desto leichter wird es dir fallen, den Nutzer zu einer bestimmten Handlung zu motivieren. Sei es nun, dass er dir seine Email-Adresse im Tausch gegen ein E-Book gibt, oder dass er ein Produkt von dir in Anspruch nimmt.

Fakt ist, du besitzt guten Content

Die gute Nachricht: Du besitzt bereits guten Content. All deine Erfahrung und Expertise sind die Grundlage für guten Content. Deine bisherigen Erfahrungen mit den Kunden und deren Probleme sind die Basis für erfolgversprechendes Marketing. All die Tipps und Informationen, die du bisher in Gesprächen, Telefonaten oder in Emails deinen Kunden vermittelt hast, sind der Inhalt für deinen guten Content. Und genau diese Inhalte werden dir helfen, neue Interessenten zu finden oder bestehende Kunden zu binden.

Wenn du Fragen hast oder mir ein Feedback geben möchtest, dann würde ich mich sehr darüber freuen von dir zu hören.

In der Zwischenzeit, alles Gute bei der Umsetzung.

Gernot

,

Die 5 wichtigsten Formate für dein Content Marketing

5-Formate-im-Content-Marketing

„Content ist King“ lautet der Leitspruch im Internet. Das haben alle verstanden. Aber wie soll ich den Content – meine Inhalte – an die Besucher bringen? Die Technologie hat ihren Teil beigetragen, um uns eine Vielfalt an Formaten zu bescheren. Wir können zwischen Blog-Artikeln, E-Books, Videos, White Papers, Vlogs usw. wählen. Nur, welche Formate eignen sich am besten, um meine Botschaften zu transportieren?

Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Internet-User und deren Vertrauen zu gewinnen. Deshalb bieten wir den Besuchern ansprechende Inhalte mit sensationellen Headlines.

Warum dürfen wir den Content nicht nur auf hochwertige Texte reduzieren?

Menschen nehmen Informationen unterschiedlich auf. Wir bedienen uns unserer 5 Sinne: Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken. Die meisten von uns haben einen bevorzugten „Wahrnehmungskanal“. ABER, niemand definiert sich ausschließlich über einen Typ!

Wir können 3 Wahrnehmungstypen unterscheiden:

  • Der auditive Typ
  • Der visuelle Typ
  • Der kinästhetische Typ

Deshalb ist es für uns wichtig, die Botschaften auf verschiedene Art und Weise zu versenden. Wir wollen möglichst viel Aufmerksamkeit unserer Webseitenbesucher erhalten.

Langweilige, irrelevante Texte sind der Tod für dein Unternehmen.

Natürlich ist niemand bestrebt, langweilige Texte zu produzieren und dennoch ist das Internet voll davon. Der Grund dafür ist einfach erklärt: Was dich interessiert, was du spannend findest, muss nicht der andere auch so prickelnd und toll finden. Wer beim Erstellen von Content die Bedürfnisse und Probleme seiner Zielgruppe klar im Kopf hat, der generiert relevante Inhalte.

Aufmerksamkeit ist die neue Währung im Internet.

Der Besucher schenkt uns seine Aufmerksamkeit im Tausch gegen interessante Webseiteninhalte. Dabei geht es beim Inhalt nicht immer nur um Texte, auch wenn diese einen großen Teil der Webseiten ausmachen.

Die Frage ist, wie verpackst du deine Inhalte optimal? Welche Formate könntest du in dein Content Marketing integrieren?

Im Folgenden erfährst du mehr über die 5 wichtigsten Formate für dein Content Marketing.

Text – im Content Marketing

Der Text ist immer noch das stärkste und meist eingesetzte Format in Bezug auf Content Marketing. Text ist auf Webseiten vielfältig einsetzbar und daher von unschätzbaren Wert. Relevante Informationen können in den verschiedensten Formen präsentiert werden, wie zum Beispiel auf den einzelnen Seiten deiner Webseite oder als Blog-Artikel.

Blog-Artikel sind ein praktisches Medium, um interessante Inhalte regelmäßig zu kommunizieren. Damit werden die Website-Besucher informiert und gleichzeitig wird Vertrauen und Glaubwürdigkeit aufgebaut.

E-Books sind in den letzten Jahren im Content Marketing immer relevanter geworden. Sie bieten den Lesern Zugang zu Informationen zu bestimmten Themen.

Listen sind ein optimales Format für das Internet. Sie sind für den Leser leicht zu erfassen und lockern Textseiten perfekt auf. Damit können Wissen auf einfachste Art und Weise kategorisiert und priorisiert werden.

Interviews, Tipps und Anleitungen werden gerne in Text-Formaten wiedergegeben.

Darunter fallen unter anderem:

  • Blog-Artikel
  • E-Books
  • Listen

Bild – im Content Marketing

Bildformate haben die Fähigkeiten den Zugang zu Informationen zu vereinfachen. Es heißt nicht umsonst, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Sie können perfekt als Blickfang eingesetzt werden und so die Aufmerksamkeit des Lesers auf eine bestimmte Information lenken. Ein gutes Beispiel dafür ist das Buch-Cover. Immer wieder kaufen oder nehmen wir Bücher in die Hand wegen des Covers, das unser Interesse geweckt hat.

Fotos, zum Beispiel, spielen eine große Rolle im Internet, denn sie transportieren Emotionen und Informationen auf einfachste Art und Weise. Mit Infografiken können komplexe Inhalte leicht visuell dargestellt werden. Vor allem Informationen, die stark zahlenlastig sind, können so aufbereitet werden, dass der Leser sie leicht erfassen kann.

Zu den gängigsten Bildformaten zählen:

  • Fotos
  • Illustrationen
  • Infografiken
  • Fotocollagen
  • Memes

Audio – im Content Marketing

Dank schneller Internetleitungen ist es immer leichter geworden Audio-Dateien zu streamen. Der Podcast ist das dominierende Medium und eine gelungene Bereicherung in der Vermittlung von Inhalten. Das Wort selbst ist eine Wortschöpfung aus dem bekannten MP3-Player iPod und dem Broadcasting.

Der große Erfolg von Podcast liegt darin, dass sie unabhängig von Zeit und Ort des Nutzers gehört werden können. Die technische Entwicklung macht es möglich, dass wir uns den Podcast einer Sendung – egal zu welcher Zeit – über das Smartphone, das Tablet oder den Computer anhören können. Dies bedeutet Freiheit und Flexibilität für die Nutzer.

Zu den Audio-Formaten gehören:

  • Podcast
  • Jingles

Video – im Content Marketing

Videos haben einen festen Platz in der Unternehmenskommunikation. Ob das klassische Imagevideo oder die „modernen“ YouTube-Videos – sie gehören dazu und helfen Botschaften zu verbreiten. Wieder hat die Technik geholfen, es sowohl für den Anbieter, als auch den Konsumenten einfach zu machen.

Der Vorteil von Videos liegt eindeutig in der Tatsache, dass damit Informationen sowohl akustisch, als auch optisch vermittelt werden. Auf Webseiten und auf Social Media Plattformen sind die Videos ein fester Bestandteil geworden.

Hilfreiche und nützliche Informationen können in den verschiedensten Video-Formen verpackt werden. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten Content als Video zu verpacken, zum Beispiel in Form Tutorials oder Präsentationen.

Darunter fallen unter anderem:

  • Imagevideos
  • Erklärvideos
  • Tutorials
  • Webinare

Social Media – im Content Marketing

Deine Webseite ist keine unabhängige Insel. Wir befinden und agieren inmitten eines lebendigen Netzwerkes. Es gibt kein sinnvolles Content Marketing ohne Social Media. Die verschiedensten Social Media Netzwerke sind ein essentieller Bestandteil jedes guten Content Marketings. Über kein anderes Format werden Inhalte so leicht geteilt und verbreitet wie über Social Media.

Daher sind die reichweitenstärksten Portale wie Facebook, Xing, Google+ und Twitter perfekt um gezielt Inhalte zu kommunizieren. Für visualisierte Inhalte eigenen sich auch Pinterest und Instagram.

Darunter fallen unter anderem:

  • Facebook, Pinterest, Instagram
  • Xing, LinkedIn
  • YouTube

Ziel ist es …

Ziel ist es den Mehrwert für deine Interessenten zu steigern und Aufmerksamkeit zu generieren. Wir wollen Kunden anlocken und nicht nerven, daher auch die Trendwende hin zu Content Marketing. Indem wir unsere Botschaften und relevanten Informationen in verschiedenen Formaten zugänglich machen, tragen wir der vielfältigen Bedürfnisse der Interessenten Rechnung. Es hilft wenn die Formate auf deine Zielgruppe abgestimmt sind. Wie konsumiert dein Zielmarkt vorwiegend Informationen? Was sind seine bevorzugten Kanäle? Diese Fragen kannst nur du für dich selbst beantworten und danach deine Formate optimal wählen.

Für jeden Webseitenbesitzer, aber vor allem für Solo-Unternehmer sehe ich im Content Marketing große Chancen. Content Marketing ist leistbar und nachhaltig und mit Blog-Artikeln, Newslettern und Social Media Postings kann jeder schnell beginnen.

Ich wünsche dir gutes Gelingen bei der Umsetzung.

Viel Spaß

Gernot